Erzählen, bewegen, nachdenken, fühlen, suchen, wahrnehmen, widerstehen, lachen, weinen, entdecken, wütend sein, erschrecken, atmen, schweigen, unruhig sein, entscheiden, hadern, Aha-Momente erleben, finden, verstehen, verändern, entfalten.

Körperpsychotherapie wirbelt Staub auf. Das schafft Raum für Lebendigkeit und für jene Veränderungen, nach denen Sie sich sehnen!


Gereizte Stimmung zuhause – seit Monaten! Oder sind es schon ein paar Jahre, dass sie den Eindruck hat, von ihm nicht verstanden und wahrgenommen zu werden? Sie ist traurig, hat sich um ihn bemüht, versucht etwas für sich zu tun – es ändert sich nichts, der zermürbende Streit um Kleinigkeiten bleibt.

Der neue Job gefällt ihm, das Team ist motiviert. Dennoch: die Art und Weise, wie er am letzten Arbeitsplatz behandelt wurde, sitzt ihm noch in den Knochen. Auf keinen Fall soll sich diese alte Geschichte wiederholen – er hat Angst, einen Fehler zu machen.

Ihre Schmerzen sind real! Nach einigen Untersuchungen, die zu keiner Diagnose geführt haben, ist sie verunsichert. Die komischen Reaktionen Ihrer Freundinnen und die Andeutungen ihres Arztes – Nein, sie simuliert nicht, etwas ist nicht in Ordnung und die Schmerzen haben ihren Grund – sie weiss es, spürt es.

Soll ich – oder nicht? Er merkt diesen inneren Druck immer deutlicher, fühlt sich einsam damit. Die Entscheidung ist einfach schwierig, und die Auflistung aller Vor- und Nachteile hat seine Unruhe nicht verkleinert. Wie soll er diesen Übergang bloss bewerkstelligen?

Und dann ist er einfach nicht mehr da, gestorben. Sie konnten nicht darüber reden, sich auch nicht richtig verabschieden. Zurück bleibt ein tiefer Schmerz, eine existenzielle Erschütterung. Es wird nie mehr so sein wie es war. Viele offene Fragen drängen sich ihr quälend auf. Lohnt es sich, überhaupt noch weiter zu machen?

Wie lautet die Geschichte, der Sie eine andere Wendung geben möchten?